Zum Hauptinhalt springen

Kernbereichsmanagement Überwald: Stärkung der Kernbereiche, Attraktivierung des ländlichen Raums für Bewohner und Touristen.

Die Stärkung der Ortskerne als multifunktionale Kulminationspunkte des gemeindlichen Lebens, als vitale und attraktive Standorte für die Nahversorgung und für den lokalen Einzelhandel steht im Fokus des Städtebauförderprogramms „Aktive Kernbereiche in Hessen“.

Dem Interkommunalen Standort Wald-Michelbach – Grasellenbach (Kreis Bergstraße) kommt als Pilotstandort in diesem Programm eine besondere Bedeutung zu: Den Gemeinden fällt die verantwortungsvolle Aufgabe zu, innovative Strategien für eine positive, zukunftsgewandte Kernbereichsentwicklung im ländlichen Raum, auch unter den Vorzeichen des wirtschaftlichen, demographischen und gesellschaftlichen Strukturwandels sowie unter erschwerten Rahmenbedingungen im strukturschwachen Raum zu entwickeln. Teil der Entwicklungsstrategie ist das Impulsförderprogramm, welches mit Städtebaufördermitteln privaten Immobilieneigentümern zugutekommt und so privatwirtschaftliche Investitionen zum Wohle des Ortsbildes anregt.

Die ProjektStadt übernimmt im Rahmen des Kernbereichsmanagement die Aufgaben der fachlichen Beratung, Bewerbung, Abwicklung und Koordination der einzelnen Maßnahmen. Zu den Meilensteinen gehört die Umgestaltung des alten Bahnhofsgeländes inkl. der Gebäude in Wald-Michelbach. Hier konnte mit der Endstation der Solar-Draisinenbahn ein neues Highlight geschaffen werden. Die energetische Sanierung der Rudi-Wünzer-Halle mit EFRE-Mitteln in Wald-Michelbach und die Inwertsetzung und Wiederbelegung der Gastronomie „Zum Ochsen“ in Grasellenbach, OT Hammelbach bilden ebenso wesentliche Grundsteine in den Kommunen.

Daten & Fakten

Ziel

Stärkung der Kernbereiche, Attraktivierung des ländlichen Raums für Bewohner und Touristen

Lage

Die Odenwald-Gemeinden Wald-Michelbach und Grasellenbach liegen im Süden Hessens, an der Grenze zu Baden-Württemberg. Beide Kommunen gehören zum Kreis Bergstraße und damit zum Regierungs-bezirk Darmstadt.

Ablauf

  • 2009 : Erarbeitung des Integrierten Handlungskonzepts
  • 2010: Erarbeitung des Strategiekonzepts Lokale Ökonomie
  • 2011: Beginn der baulichen Maßnahmen Tourismusbahnhof
  • 2011: Start des Interkommunalen Impulsförderprogramms
  • 2013: Beginn der energetischen Sanierung des Gebäudes

Leistungen

Erarbeitung eines Interkommunalen Integrierter Entwicklungskonzepte, Kernbereichsmanagement,förderrechtliche Begleitung

Volumen / Finanzierung

Geschätzte Gesamtinvestitionen der öffentlichen Maßnahmen bis 2018: rund 6 Mio. €, davon Fördermittel ca. 4,5 Mio. €.

Finanzierung der Maßnahmen: Kommunen und private Eigentümer (IIFP)Anschubfinanzierung: Programm „Aktive Kernbereiche in Hessen“Weitere Förderung: RWB-EFRE