Neu Isenburg

SOZIALE STADT NEU-ISENBURG – STADTQUARTIER WEST

Die Stadt Neu-Isenburg liegt inmitten der Metropol-Region Frankfurt-Rhein-Main. Die Nähe zum Oberzentrum Frankfurt am Main und zum Flughafen Frankfurt bilden wesentliche Standortfaktoren. Das Stadtquartier West liegt im Westen von Neu-Isenburg und umfasst eine Größe von 41,9 ha. Es entstand in den 70er Jahren und wird vorwiegend von Hochhäusern und großen Wohnanlagen geprägt. Ergänzt wird diese Bebauung durch niedriggeschossige Eigenheime mit Reihen- und Doppelhäusern.

Ziel der Maßnahmen im Programm Soziale Stadt ist die Umkehrung der beginnenden Abwärtsentwicklung im Stadtquartier West und eine soziale und städtebauliche Konsolidierung des Stadtteils. Durch die Voruntersuchung und die Entwicklung des Integrierten Handlungskonzepts wurden unter Einbeziehung der lokalen Akteure folgende Teilziele in den einzelnen Problemfeldern definiert.
Segregationstendenzen und die Überforderung der Nachbarschaften im Quartier überwinden
langfristig attraktives Wohnangebot mit einer stabilen sozialen Durchmischung der Bewohner und Bewohnerinnen erreichen
Gestaltung des Wohnumfeldes, insbesondere soziale Treffpunkte für die Bewohner durch Beteiligungsprojekte schaffen
Bürgeraktivierung zur Schaffung von Identifikation mit dem Quartier

Von großer Bedeutung zur Bewältigung der Probleme ist die Formulierung von Lösungen, die wohnungsbaugesellschaftsübergreifend getragen und umgesetzt werden. Dazu wurde eigens eine gemeinsame Plattform mit der Wohnungswirtschaft ins Leben gerufen und ein wohnungsgesellschaft-übergreifendes, integriertes Entwicklungskonzept Wohnen erarbeitet. Die beteiligten Partner sind Bauverein Darmstadt, Bayrische Hausbau, Gewobau Neu-Isenburg und Nassauische Heimstätte. 
Weitere Informationen auch auf www.soziale-stadt-neu-isenburg.de

Download als PDF